Römerkastell Saalburg

Die Römer hinterließen Bad Homburg ein reiches Erbe. Über 500 Soldaten bewachten vom Kastell auf der Saalburg aus den Grenzwall Limes. Vor dem Kastell lagen ein Badegebäude und ein Gästehaus sowie ein Dorf, in dem Handwerker, Händler und Gastronomen arbeiteten. Bis zu 2000 Menschen dürften auf der Saalburg gelebt haben.

Nachdem die Römer die Wehranlage um 260 n.Chr. aufgegeben hatten, verfielen die Gebäude. Ein Teil von ihnen wurden um 1900 auf Wunsch von Kaiser Wilhelm II. rekonstruiert, weitere entstanden nach römischen Vorbildern in den vergangenen Jahren. Die Saalburg ist als Teil des Limes seit 2005 UNESCO-Welterbe.

Bei den Ausgrabungen ab Mitte des 19. Jahrhunderts fand man nicht nur die Grundmauern, sondern auch unzählige Fundstücke aus dem täglichen Leben der Soldaten und Zivilisten. In der Ausstellung im Saalburg-Museum geben die Originale – ergänzt durch inszenierte Räume und Modelle – einen faszinierenden Einblick in eine längst vergangene Welt.

Die Saalburg ist jedoch nicht nur ein Museum zum Anschauen, sondern auch zum Mitmachen und Erleben. Zahlreiche Aktionen für Kinder und Erwachsene sowie ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm lassen die Zeit der Römer am Limes lebendig werden. Kulinarisch auf den Geschmack kommen kann man den Römern im Museumscafé Taberna.

Römerkastell SaalburgRömerkastell Saalburg
Archäologischer Park
Saalburg 1
61350 Bad Homburg
Tel.: (06175) 9374-0
Fax: (06175) 9374-11

www.saalburgmuseum.de