Motorradfahrer aus Leidenschaft
Karl Bickel (1913-1994)

Motorradfahrer aus Leidenschaft
10.05.2017 - 13.08.2017

Eröffnung 10. Mai, 10 Uhr

Eine Motorradmarke lebt nicht nur von der technischen Innovation und Überlegenheit, sondern auch von den Fahrern, die ihre Maschinen und ihr Können präsentierten. Ob jugendlich draufgängerisch, gewagt, riskant oder auf Sicherheit bedacht gefahren – all das beeinflusst nicht nur das das Bild des Sportgeräts Motorrad, sondern auch das der Marke.

In der neuen Reihe „Motorradfahrer aus Leidenschaft“ wollen wir daher – parallel zum jährlichen Modellwechsel – bekannte Motorradfahrer vorstellen, die nicht nur in der Region, sondern auch darüber hinaus die Marke Horex berühmt machten und den Markenruhm begründeten.

Als einen der Ersten stellen wir den Rennfahrer Karl Bickel (1913 – 1994) vor. Sein Sohn und Beifahrer bei vielen Rennen, Karl-Heinz Bickel (geb. 1935), übereignete im vergangenen Jahr dem Städtischen historischen Museum / Horex Museum Pokale, Medaillen, Plaketten, Fotografien, Ehrenbriefe, Urkunden und Erinnerungsstücke, die von den großen Erfolge seines Vaters zeugen. Karl Bickel errang sie vornehmlich auf einer 250er und einer 400er Horex-Regina, zumeist mit seinem Sohn Karl-Heinz im Beiwagen fahrend, bei vielen Grasbahnrennen und Geländefahrten in den frühen 1950er Jahren. Insgesamt brachten es beide auf 35 Gold-, 3 Silber- und 2 Bronzeauszeichnungen bei Geländefahrten und auf fünf 1.Plätze und zwei 2. Plätze bei Grasbahnrennen. Hinzu kamen zahlreiche Auszeichnungen für besonderes technisches Können.

Karl Bickel wurde am 26. Februar1913 in Bad Homburg geboren und ist hier auch aufgewachsen. Nach seiner Schulzeit begann er, wie viele seines Jahrgangs, mit 14 Jahren eine Lehre in der Horex Columbus Werk KG. Nach Kriegseinsätzen in Norwegen und Russland und einer Kriegsgefangenschaft, kehrte er zurück. In Nieder-Eschbach machte er sich selbständig mit einer Fahrrad- und Autowerkstatt. Gleichzeitig fuhr er aber weiter für Horex – diesmal als Werksfahrer.

Auch sein Sohn, Karl-Heinz Bickel (geb. 1935), begann seinen beruflichen Werdegang 1949 - 1953 mit einer Lehre zum Maschinenschlosser bei der Fa. Horex. Bevor er als Maschinenbauingenieur zur Fa. Bosch, später zum Batelle-Institut und schließlich zur VDO Luftfahrt wechselte, begleitete er seinen Vater zwischen 1950 und 1954 bei zahlreichen Rennen im Beiwagen der 400er Horex-Regina.

Preise

Eintritt: 2,50 €

ermäßigt 1,00 €

Veranstaltungsort

Magistrat der Stadt Bad Homburg
Rathausplatz 1
61348 Bad Homburg v. d. Höhe

Tel.: 06172 / 1000
bad-homburg.de

Veranstalter

Horex Museum
Horexstr. 6
61352 Bad Homburg v. d. Höhe
Tel.: 06172 / 37618

www.bad-homburg.de


Zurück