Hotel Villa Kisseleff

Hotel Villa Kisseleff
Hotel Villa Kisseleff
Hotel Villa Kisseleff

Als eines der privaten Residenzhäuser der russischen Gräfin Sophie Kisseleff, damit auch die Namensgeberin der gleichnamigen Straße, wurde die Villa Kisseleff circa um 1842 erbaut. Als geborene polnische Gräfin Potocka und als die Gemahlin von Graf Nikolai Kisseleff, der als Diplomat tätig war und Russlandin Paris und in Rom vertrat, ließ sie sich gerne in Bad Homburg sehen.

Angezogen durch die Spielbank, die bis zum Jahr 1872 zahlreiche wohlhabende Bürger und Adlige zur Kur nach Homburg lockte, verbrachte die Gräfin zahlreiche Aufenthalte in dem jungen aufstrebenden Kurort. Die spielbesessene aber geschäftstüchtige Gräfin vermochte es, Ihre großen Verluste beim Roulette durch hohe Dividenden aus ihr gehörenden Spielbankaktien wieder auszugleichen.

Als die Gräfin Kisseleff am 3. Januar 1875 in Paris starb, lebte dennoch die Erinnerung an sie weiter. Einmal durch ihren russischen Landsmann Fjodor Dostojewski, der in seinem weltbekannten Roman „Der Spieler“, geprägt durch seine ebenfalls häufigen Aufenthalte im Saal der Elfenbeinkugeln ihr ein literarisches Denkmal setzte in der Figur der Babuschka. Weiterhin erinnert – neben dem Straßennamen ihr Wohnhaus – und Ihr Domizil, liebe Gäste der Villa Kisseleff – an die große und glorreiche Zeit, in der Bad Homburg im 19. Jahrhundert weltbekannt wurde.

Ausstattung

Allergiker Fahrradverleih Fernseher im Zimmer Garten/Park Hauseigener Parkplatz Hunde erlaubt Kinderbett Nichtraucher Tageszeitungen Telefon im Zimmer Zentrum Zimmer mit Balkon

 

Preise

 Anzahl   Preise
Einzelzimmer€ 92,00bis€ 199,00
Doppelzimmer€ 112,00bis€ 299,00
Extrabett € 35,00
 

Kontakt

Hotel Villa KisseleffHotel Villa Kisseleff
Kisseleffstrasse 19
61348 Bad Homburg v. d. Höhe
Tel.: 06172-90 22 9-0
Fax: 06172-90 22 9-13

www.hotel-villa-kisseleff.de
 


Zurück



Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen vorbehalten.
Piktogramme: © Deutscher Hotelführer - www.hotelguide.de