18.04.2019

Architektur und Körper: Fotografie-Preisträgerin in der Englischen Kirche

„ISO 5000“ lautet der Name eines neuen Fotopreises, den die Hans und Annemarie Weidmann-Stiftung ausgeschrieben hat – ausschließlich unter Studenten der Hochschule für Gestaltung Offenbach. Die erste Preisträgerin ist Laura Brichta, 1991 in Friedberg geboren, und ihre Fotografien werden nun im Kulturzentrum Englische Kirche in Bad Homburg ausgestellt. Am Dienstag, 30. April, um 19 Uhr ist die Vernissage, besichtigt werden kann die Ausstellung vom 1. bis 5. Mai täglich von 15 bis 19 Uhr.

„ISO 5000“ – der Name weist auf erweiterte Möglichkeiten in der Fotografie, die deutlich über das menschliche Auge hinausgehen. Er ist mit 5000 Euro dotiert und wurde im Frühjahr vergangenen Jahres vergeben. Die noch zu Lebzeiten von der Architektin Annemarie Weidmann errichtete Stiftung unterstützt damit die Umsetzung eines künstlerischen Projekts. Laura Brichta vermählte in „Some Sort of Now“ in surrealer Anmutung innere Welten des Selbst mit dem Architekturkosmos des spanischen Architekten Ricardo Bofill. International bekannt wurde dieser für seine postmodern Bauten, die mit ihrer großen Flächigkeit und der Überlappung verschiedener Gebäudeabschnitte zahlreiche Perspektiven schaffen. Fragmente menschlicher Körper verschmelzen mit der Beton-Struktur der Gebäude und brechen durch ihren Schwung und ihre Fragilität die harte Architektur auf. Aus dem statischen Konstrukt der Architektur wird ein fast fließendes Gebilde, bei dem der Körper zum tragenden Element wird.

Die Ausstellung in der Englischen Kirche zeigt nun die spannenden Ergebnisse dieses Foto-Projekts. Ergänzt wird sie durch eine Video-Installation von Laura Brichta.

Zurück zur Übersicht