29.08.2019

Anspruchsvolle Stücke und Komödien mit bekannten Schauspielern im Kurtheater

 Trotz Fernsehens, Mediathek, Netflix und Youtube üben die „Bretter, die die Welt bedeuten“ große Anziehungskraft aus. Zu erleben, wie Schauspieler live Geschichten erzählen, ist eben doch noch etwas anderes als die „Konserve“. Zumal wenn aus den „Konserven“ bekannte Mimen auf jenen „Brettern“ agieren. Das Bad Homburger Kurtheater ist bekannt dafür. Die Kur- und Kongreß-GmbH hat jetzt das Programm für die Saison 2019/2020 vorgelegt – und wieder mit deutschsprachigen Schauspielern, die sich in Film und Fernsehen einen Namen gemacht haben: Katja Weitzenböck, Jana Klinge, Tanja Wedhorn, Meret Becker, Brigitte Karner, Ilja Richter, Dominique Horwitz, Dominic Raacke, Oliver Mommsen, Peter Simonischek, Fritz Karl und viele mehr. 

Die frei verkäuflichen Eintrittskarten aus den zwei Abonnementreihen „Der Vielseitige“ und „Der Schauspieler“ sowie für „Theater light“ (auch als Abo erhältlich) gehen ab 26. August in den Vorverkauf. Ab diesem Zeitpunkt kann außerdem das Abonnement „Der Individualist“ erworben werden. Es wird, nach individueller Auswahl, aus fünf oder mehr Veranstaltungen des „Schauspieler“ und des „Vielseitigen“ zusammengestellt und beinhaltet deutliche Nachlässe gegenüber den Einzelkarten.

Die neue Theatersaison beginnt am 16. und 17. Oktober mit dem „Vielseitigen“ und dem Stück „Vincent will Meer“. Das Drehbuch des gleichnamigen Films schrieb Florian David Fitz. Er erzählt berührend, witzig und respektvoll vom Leben dreier Menschen mit Handicap. Ilja Richter bringt am 19. und 20. November mit „Vergesst Winnetou“ eine kabarettistische Hommage an Karl Mays schräges Leben auf die Bühne. Am 4. und 5. Dezember steht das Handlungsballett „Die Schöne und das Biest“ auf dem Programm und musikalisch fängt auch das neue Jahr an: „Je t’aime – Das spektakuläre Leben des Serge Gainsbourg“ am 13. und 14. Januar. Um „Die Niere“ geht es in der Komödie am 27. und 28. Februar, „Die Tanzstunde“ ist eine Komödie über zwei einsame Seelen (12. und 13. März), und „Die Mausefalle“ zum Saisonabschluss (1. und 2. April) muss jeder Agatha-Christie-Fan mindestens einmal im Leben gesehen haben. 

„Der Schauspieler“ am 22. Oktober mit dem Politthriller „Aus dem Nichts“ nach dem gleichnamigen Film von Fatih Akin. Meret Becker und ihr Ensemble kommen mit dem Programm „Le grand Ordinaire“ am 21. November nach Bad Homburg, „Warten und Lauschen“ mit Peter Simonischek („Toni Erdmann“) heißt es am 19. Dezember, und „Der Rechte Auserwählte“ am 23. Januar. Umwerfend Witziges und Skurriles bringen Fritz Karl und die Österreichischen Concert Schrammeln am 6. Februar unter dem Titel „Zorro, Rächer der Würstelmänner“ aus der Welthauptstadt des schönen Scheins mit. „Lazarus“, das Musical von David Bowie und Enda Walsh nach dem Roman „The Man who fell to earth“ von Walter Tevis steht am 25. März auf dem Programm. Mit „Willkommen bei den Hartmanns“ nach dem Film von Simon Verhoeven wird am 29. April die „Schauspieler“-Saison beschlossen. 

In der Reihe „Theater light“ stehen wieder drei Aufführungen auf dem Spielplan. „Die Maschine steht still“ ist die deutschsprachige Erstaufführung nach der Erzählung von E.M. Forster („Zimmer mit Aussicht“, „Wiedersehen in Howards End“), in der er 1909 das Internet-Zeitalter vorwegnahm (23. Oktober). Bei „Mord am Mikro“ handelt es sich um ein Live-Hörspielkrimi mit Live-Musik von „Die Sträflinge“, bei dem das Publikum mitspielt (18. Februar), und „Jugend ohne Gott“ ist eine Live-Hörspiel-Performance nach dem Roman von Ödön von Horváth (11. März). 

Ausführliche Informationen auf der Internetseite www.kurtheater-bad-homburg.de. Eintrittskarten und Abonnements sind bei Tourist Info + Service im Kur-haus, Tel. 06172-178 3710, E-Mail tourist-info@kuk.bad-homburg.de, erhältlich, Einzelkarten auch bei Frankfurt Ticket, Tel. 069-13 40 400 oder www.frankfurt-ticket.de. 

Zurück zur Übersicht