27.01.2022

Diesmal auch im Doppel: 13. Poesiefestival mit 12 Lesungen u. 15 prominenten Akteuren

Die Pandemie hat leider noch nicht aufgegeben, aber der Künstlerische Leiter des Bad Homburger Poesie- & Literaturfestivals, Bernd Hoffmann, auch nicht. Er hat Termine hin und her geschoben, hat Akteure, die im vergangenen Jahr nicht auftreten konnten, neu verpflichtet, und er hat wieder einige „Neulinge“ gebeten, das Festival mitzugestalten. Und nun steht es, das 13. Bad Homburger Poesiefestival. Wieder im Frühsommer findet es statt und wieder rund um sein Herzstück: Die Verleihung des Friedrich-Hölderlin-Preises der Stadt Bad Homburg und der Claire-Jannssen-Stiftung ist für Sonntag, 12. Juni, um 11 Uhr in der Schlosskirche geplant. Wer der diesjährige Träger ist und wer den Förderpreis erhält, steht noch nicht fest.  Das Festival soll vom 22. Mai bis 16. Juni stattfinden, wieder an besonderen Orten wie der Spielbank, dem Festsaal des Steigenberger Hotels Bad Homburg, dem Schlosshof, Güterbahnhof, Speicher im Kulturbahnhof, der St. Marien-Kirche sowie auch im Kurtheater. Und selbstverständlich sind die Sonderveranstaltung vorab sowie die Weihnachtslesung im Dezember wieder in das Programm aufgenommen.

„Ich bin sehr, sehr froh, dass das Poesiefestival wieder wie gewohnt im Veranstaltungskalender steht“, betont Oberbürgermeister Alexander Hetjes. „Es ist eines der Höhepunkte und Markenzeichen des Bad Homburger Kulturlebens, und zwar sowohl in der Außenwirkung als auch natürlich für die Bad Homburger Bürgerinnen und Bürger. Wir werden dieses Fest für Literaturfreunde mit Begeisterung feiern. Es ist ein bedeutsamer Lichtblick für die Menschen in nicht allzu hellen Zeiten.“ 

„Etliche bekannte Schriftsteller des 19. und 20. Jahrhunderts haben ihre Spuren in Bad Homburg hinterlassen. Mit dem Poesiefestival folgen wir diesem Erbe. Und ernten dafür deutschlandweit Anerkennung“, führt auch Kurdirektor Holger Reuter nicht zuletzt mit Blick auf den Tourismus an. „Wo sonst kann man so viele beliebte Schauspieler in wenigen Tagen auf den Bühnen einer Stadt erleben“, fragt er. 

Bernd Hoffmann hat in der Tat wieder Film- und Bühnen-Akteure mit Rang und Namen unter Vertrag nehmen können. Etliche zählen zu den „alten Festivalhasen“ wie Iris Berben, Marie Bäumer, Katty Salié, Andrea Sawatzki und Nina Hoss, wie Hans Sigl, Christian Berkel, Max Moor, Matthias Matschke, Peter Kurth, Ulrich Tukur und Michael Mendl. An ihrer Seite stehen die „Neulinge“, die in TV, Kino und auf der Bühne freilich längst zum bundesdeutschen „Inventar“ gehören: Christian Kohlund, Désirée Nosbusch und Ronald Zehrfeld. Allen ist gemeinsam, dass sie begnadete Schauspielerinnen und Schauspieler sind und selbst etwas schwierigere Beispiele der Weltliteratur zum Leben erwecken. 

Außerdem hat Bernd Hoffmann eine fantastische Festival-Neuheit kreiert, indem er Akteure erstmals zu ungewöhnlichen Duetten zusammenbringt: Andrea Sawatzki und Christian Berkel haben die Besucher schon öfter erlebt, nun aber treten noch folgende zwei Paarungen auf: Katty Salié und Max Moor sowie Peter Kurth und Nina Hoss. Der selbst lesebegeisterte und literaturbewanderte Bernd Hoffmann schafft es nicht zuletzt immer wieder, die auftretenden Künstler mit dem für sie passenden Vorlesestoff auszustatten. Und er hat stets Musikstücke parat, die die Geschichten musikalisch illustrieren.

Dieses Konzept überzeugt auch Oliver Klink, Vorstandsvorsitzender der Taunus Sparkasse, die das Poesiefestival seit Jahren als Hauptsponsor unterstützt:

„Wer das Poesie- und Literaturfestival schon einmal besucht hat, kennt die emotionale Kraft der Literatur, die Menschen begeistert. Bernd Hoffmann und sein Team haben auch für die Session 22 ein mehr als überzeugendes Programm auf die Beine gestellt. Ich freue mich schon jetzt darauf, den renommierten und beliebten Schauspielerinnen und Schauspielern in Bad Homburg zuhören zu dürfen.“ Auch für Hermjo Klein, der als engagierter Veranstalter mit seiner Agentur A.C.T. Artist Agency GmbH seit 13 Jahren für die reibungslose Durchführung der Lesereihe sorgt, sind die Bad Homburger Literaturtage ein Gütezeichen. Dies gelte um so mehr, als die Corona-Lage immer noch sehr schwierig sei. „Ich bin froh, dass wir dazu beitragen können, den Menschen den schwieriger gewordenen Alltag zu verschönern.“

Die Stars stehen nach den Lesungen bereit, um Autogramme zu geben. Vorverkaufsstellen: Tourist Info + Service im Kurhaus, Tel. 06172-178 3710, E-Mail tourist-info@kuk.bad-homburg.de, oder Frankfurt Ticket, Tel. 069-13 40 400 oder www.frankfurt-ticket.de. Schüler und Studenten erhalten 5,00 € Ermäßigung.

www.bad-homburger-poesie-und-literaturfestival.com

Achtung: die für den 20.Februar 2022 geplante Kurtheater- Lesung von F. Scott Fitzgeralds „Der große Gatsy“ mit Benno Fürmann und Sabin Tambrea muss leider erneut verschoben werden: Informationen dazu folgen demnächst!

Zurück zur Übersicht