13.07.2022

Endlich bringt der „Bad Homburger Sommer“ wieder jede Menge Unterhaltung

Es wird endlich wieder so wie früher: Vom 14. Juli bis zum 6. August zieht der „Bad Homburger Sommer“ in die Stadt ein mit Aktionen, die Jung und Alt mit Kultur, Unterhaltung und Spaß erfreuen. Fast alle Veranstaltungen finden Open-Air statt, und fast alle sind kostenfrei. „Es geht nicht darum, den schrecklichen Krieg in der Ukraine und die Corona-Pandemie zu verdrängen“, sagt Kurdirektor Holger Reuter. „Aber um das alles zu verkraften, brauchen wir Atempausen.“ „Wir müssen zwischendrin Luft schöpfen können, und wobei kann man das besser als bei toller Musik oder anregenden Vorführungen“, führt Oberbürgermeister Alexander Hetjes den Gedanken fort. „Deshalb sind wir sehr froh, dass wir die ‚Sommer‘- Events wieder ohne Einschränkungen laufen lassen können“, betonen beide, nicht ohne darauf hinzuweisen, dass jeder doch eine gewisse Vorsicht walten lassen sollte. Und dass man eventuell gezwungen sei, kurzfristig zu reagieren. 

Momentan sieht alles nach einem sorgenfreien Verlauf aus. Mittelpunkt ist wie gewohnt der Kurpark. Vor dem Kaiser-Wilhelms-Bad wird wieder die große Bühne aufgebaut, die quasi das „Wahrzeichen“ des „Bad Homburger Sommers“ darstellt und wieder von der Taunus Sparkasse unterstützt wird. Deshalb heißt sie auch „Sommerbühne der Taunus Sparkasse“. Auf ihr laufen die beliebtesten Konzerte, in diesem Jahr etwa  das des bekannten italienischen Liedermachers Pippo Pollino zum Auftakt (15. Juli), gefolgt von der Nr. 1 der Elton-John-Tribute-Bands „Eltonology“ (22. Juli), dem Fado-Abend mit Maria Emilia (28. Juli), der Marvin Gaye Show feat. Cosmo Klein (29. Juli) und der „Monday-Party“ mit den „Gypsys“ (1. August). Weitere Events an der „Sommerbühne der Taunus Sparkasse“ sind die Klassiknacht in Weiß, bei der das Jugendsinfonieorchester Hochtaunus die weiß gekleideten Zuhörer in romantische Stimmung versetzt (24. Juli) und der spannende Krimi „Der Name der Rose“ als Theaterstück (30. Juli). Wie die beiden Sommernachtsbälle sind auch diese Veranstaltungen kostenpflichtig, der Eintrittspreis ist aber im unteren Bereich angesiedelt. 

Ein weiteres Zentrum ist der Musikpavillon an der Orangerie, wo unter anderem finnischer Tango und Irish Folk zu hören ist, aber auch bei Kabarett mit Frank Fischer und Comedy mit Johann Theisen gelacht werden kann. Wie gewohnt kommen hier Cineasten beim Open-Air-Kino auf ihre Kosten. Erstmals eingebunden in das „Sommer“-Programm ist der BeachGarden hinter dem Kurhaus. Lounge-Musik zum Warm-up am 14. Juli, der Schöppche-Jazz mit Boogie-Woogie, Swing und Blues und ein Café du Soul stehen hier auf dem Programm. 

Nicht fehlen dürfen das Picknick am Schwanenteich, diesmal mit Gypsy-Swing und Bossa-Nova von „Antigua“, die Tannenwald-Soireen des Fördervereins Kleiner Tannenwald, bei denen zum einen Bianca & CATS Hits aus Pop, Rock und Musical spielen, zum anderen Regina Reiter und Dahlien Felix Sheng mit Saxofon und Klavier verzaubern, sowie die Konzerte auf der Schlossgarage: Am 4. August ist es eine feurige, ungewöhnliche Mischung, die Musiker verschiedener Nationen auf die Bühne bringen, am 5. August tritt mit Les Clöchards die wildeste und witzigste Rock’n’Roll-Band auf, die es derzeit gibt. 

Der Schlosshof ist Spielort für die beiden Gitarristen Reentko & Erkin, die in „Istanbul 1900“ mit verträumten Melodien die Stadt am Bosporus beschwören, als sie noch ruhig und überschaubar war. Der Schlosshof dient außerdem als Theaterbühne für Bernd Lafrenz und sein frei nach Shakespeare gestaltetes Stück „Was ihr wollt“. In der Louisenstraße gibt es übrigens zwischen Kurhaus- und Marktplatz am 31. Juli Straßentheater-Bonbons, nämlich Walkacts verschiedener Schauspielgruppen. 

Von vielen jungen und junggebliebenen Menschen erwartet, zwei Mal verschoben und nun soll sie endlich steigen: die „Silent Disco“! Ab 21 Uhr sorgen am Technischen Rathaus drei DJs für Party-Stimmung, die Besucher können bei voller Lautstärke tanzen – und nach außen ist es ganz leise. 

Der große Flohmarkt auf der Brunnenallee (17. Juli) mit Matinee, Sommerkonzert und Kinderprogramm ist nicht vergessen, ebenso wenig der Poetry-Slam vor der Thai-Sala (21. Juli), die Stuntman-Bahn im Jubiläumspark für Mutige ab 10 Jahren, die sich an die Hindernisse wagen (23. Juli), der zweitägige Social-Media-Workshop (ab 13 Jahren, 5. Und 6. August) und der dreitägige Tanzworkshop im Kurhaus (10 bis 17 Jahr, ab 1. August). 

Und selbstverständlich gibt es für die Kinder wieder ein umfangreiches Programm. Sie können mit „Michel in der Suppenschüssel“ leiden, den „Wettstreit zwischen Hase und Igel“ verfolgen, dem Kasperl bei der Überwältigung des bösen Räubers Klaumichel helfen oder den MusikMomenten für Kinder von RANDALE Beifall klatschen, die mit ihrem neuen Programm „Sandkastenrocker“ nach Bad Homburg kommen. 

Und zum Abschluss des „Bad Homburger Sommers“ am 6. August wie gewohnt auf der Sommerbühne der Taunus Sparkasse am Kaiser-Wilhelms-Bad: das beliebte Abschlusskonzert mit dem Johann-Strauß-Orchester Wiesbaden. 

Tickets für die Veranstaltungen auf der „Sommerbühne der Taunus Sparkasse“ kosten im Vorverkauf fünf Euro, für die Sommernachtsbälle zehn Euro. Sie sind bei Tourist Info + Service im Kurhaus, Tel. 06172-178 3710, E-Mail tourist-info@kuk.bad-homburg.de, oder bei Frankfurt Ticket, Tel. 069-13 40 400 oder www.frankfurt-ticket.de, erhältlich. Die Empfehlung: Tickets im Vorverkauf sichern, da nicht garantiert werden kann, dass es noch welche an der Abendkasse gibt. Weitere Informationen auf der Homepage www.bad-homburger-sommer.de.

 

 

Zurück zur Übersicht